Neue und Ältere Live - und CD - Reviews in German and English
 
 

Einige Review-Auszüge zum Slaughter To Survive-Album
Weitere werden folgen…

CROSSFIRE
"Slaughter To Survive" liefert das Pfund Thrash Metal, das beachtenswert ist. Mit gereckter Pommesgabel sollte man der Rhythmik abmoshbereit entgegentreten und mit der Luftgitarre im Anschlag den abgefeuerten Riffs huldigen. Genial der Ripp-Off-Part in "Hellhound" mit coolen Bassläufen zum Inhalt und wie "Order To Kill" sich völlig geil den Geschwindigkeitsrekord ohne Doublebass holt. Geilomat! In "Penetrate The Night" kommen sie dem klassischen Metal sehr nah, einer der geilsten Stücke der Scheibe! Und wer wissen will, wie sich das "Stay Hungry" von Twisted Sister beschleunigt und verthrasht anhört, hat noch einen weiteren Grund zum Kauf dieser Scheibe. Das ist einfach ansteckender Thrash der alten Schule, den das Quintett aus der Bundeshauptstadt zelebriert und dazu einlädt, sich die Rübe abzuschrauben.
Note: 8 von 10 Punkten
Autor: Joxe Schaefer

DEAD RHETORIC
Rating: 7.5/10
A lot of the riffing, gang-shouted background vocals, and natural sounds certainly transport the listener back into the early Bay Area meets Teutonic scenes – pinpointing elements of Metallica, Slayer, Kreator, and Destruction circa 1983-1986 probably aren’t difficult for initial passes of the razor sharp “Revelation” or churning pit-friendly “Captured In Spite”. Drummer Philip Zeuschner elevates his speed chops with steady power double bass and occasional flashes of galvanizing groove perfect for unison audience participation, and bassist Ronald Schulze gets a bass break during “Hellhounds” that breathes life into the stop/start riffs. The axe duo of Jörg Trabalski and Tobias serve up a potent mix of mid-tempo and faster riff choices that should snap necks and swirl endless energy for most thrash audiences – adept in a more basic fashion for “Enslaved and Fallen” while being a little more adventurous in their choices for the epic-oriented “Penetrate the Night”….singer Dirk Heiland. Old school to the bone, there are German inflections that give off a slightly death-oriented vibe against his Hetfield meets barking Schmier delivery. Militant during the band’s brilliant up-tempo rendition of Twisted Sister’s “Stay Hungry”, he won’t ever be considered top of the heap for thrash vocalists – and yet there’s no better person to keep the proceedings moving along than Dirk to these ears.

FFM-ROCK
…das mit dem Intro „The Upcoming Cruelty“ schon so was wie einen unheilvollen Sturm bringt, dem mit „Revelation“ dann der Orkan folgen soll. Hier wird old school Thrash vor den Latz geballert, der flott, aggressiv und voller Power ist. Und schon in vollem Speed, kommt mit „Hellhounds“ auch gleich die nächste Salve, bei der man sich ganz klar in den 80'ern fühlt. Mit dem Solo Part zu Beginn von „Dungeons of Dread“ geht es zuerst mal stampfend zu, es folgt ein cooler Groove, bevor die Jungs dann auch richtig flott und holprig das Tempo wieder anziehen, um dann aber mit dem Solo und gegen Ende des Stück dann wieder auf drückendes Mid Tempo setzen. Dort bleiben sie auch mit „Enslaved and Fallen“, das kernig rockt und thrasht, doch danach gibt es mit dem flotten „The Order to Kill“ eine herrlich flotte Thrash Klatsche. Mit akustischem Beginn und einigen Melodien eröffnet „Penetrate the Night“, das dann auch nicht extrem schnell wird, sich aber mit seinem Druck in den Schädel hämmert. „Stay Hungry“ wird nun von Twisted Sister in guter Art gecovert, wobei vor allem die Double Bass geil kommt, um danach hart stampfend mit „Possession“ ans Werk zu gehen. Doch mächtig abgegangen wird danach gleich mit „Slaughter to Survive“, das mit seinen guten Breaks zu gefallen weiß, während nach dem verspielten Beginn von „Captured in Spite“ es eine weitere, voll auf den Kopp knallende Thrash Nummer der herrlich flotten Art gibt. Mit dem finalen „From the Ashes“ hauen uns FATAL EMBRACE einen weiteren Thrash Knüppel vor den Latz, der kernig fegt….das Album ist old school wie Sau und macht Laune, dafür gibt es 7 von 10 Punkten.

FRENZY FIRE          


The tone of the album is set by the chilling, haunting opening instrumental 'The Upcoming Cruelty' which is an apt description for what is about to be unleashed. With a duelling twin guitar attack and a furious thundering rhythm section 'Revelation' is out of the blocks and off at breakneck speed. With brutal gruff vocals in a similar style to Tom Araya (Slayer) 'Revelation' is an aggressive thrash assault. The assault gathers pace as 'Hellhounds' romps in and is relentless as it devastates all before it with its raw and aggressive nature. Guitars scream, drums thunder and vocals growl. Pace slows but heaviness goes up with 'Dungeons Of Dread', a staggering rage of aggression and hard hitting rhythms that will send you flying. Mid song launches into a furious and frenetic hyper speed thrash assault.

 

 

 

 

 

'Enslaved And Fallen' is a mid tempo chug of brutality and force. The mosh pit will go crazy for this one...foot stomping, head banging and maybe, just maybe a wall of death too. 'Order To Kill' is two and a half minutes of out and out thrash metal, with blistering guitars and a rhythm section so brutal it's gonna smash your face in. Vocals growl and are so aggressive they are venomous in their delivery. 'Penetrate The Night' is more akin to heavy metal than thrash metal, but the brutal, rough and tough rhythm is still evident. It may seem odd that the band have chosen to cover a song from one of the icons of eighties American heavy metal, rather than a band from the thrash metal genre. But here it is, and it's bloody good too...'Stay Hungry' by Twisted Sister. Keeping close to the original, 'Fatal Embrace' carry off this cover as though it is one of their own songs. Played at a quicker pace with a more aggressive rhythm section and a vocal performance that is close to Dee Snider (legendary Twisted Sister lead singer) but with growl and venom.

 

 

 

 

 

'Possession' is a chunky guitar driven, doom style, gruff stomp. Growled vocals and very heavy guitars make for a menacing feel to the song. 'Slaughter To Survive', the title song off the album has an awesome, attitude laden groove, yes I did just say groove, stop laughing...as the song begins, which is soon replaced by the raging twin guitar attack and rampant rhythms that Fatal Embrace embody and play so expertly. The sub three minute 'Captured In Spite' is a nuclear blast of energy that will destroy anything and anyone that stands in its way. It is brutal, aggressive and raw. Closing the album is 'From The Ashes', a barnstorming Slayer style romp of aggression and brutality. If you like the thrash metal that Slayer have delivered over the years, then you will love this album.

TOP

MEGA-METAL.DE
"Slaughter To Survive" ist genau das Thrash Metal Album, welches man von Fatal Embrace erwartetKlassische Thrasher wie der Opener "Revelation", der Titelsong oder die knackigen "Order To Kill" und "Captured In Spite" (clevere Adaption von Slayer's "Live Undead"-Riff) will jeder Thrasher, der etwas auf sich hält, auch genau so hören. Für ein bisschen R'n'R-Feeling sorgen derweil "Hellhounds" und das Twisted Sister-Cover "Stay Hungry", welches mit Heiländer's rauen Vocals perfekt in den Bandsound integriert wurde. Und da Fatal Embrace eine Band mit Echtheitszertifikat ist, können sie auch Druck im Midtempo machen, ohne die Thrash-Flagge auf Halbmast zu setzen ("Enslaved And Fallen", "Penetrate The Night"). Mit diesem Album im Ohr und den Blick zurückwerfend, stellt sich mir wieder eine dieser rhetorischen Fragen: Hätten Fatal Embrace nicht eigentlich schon viel früher vor der eigentlichen Retro Thrash Welle eine solche anführen müssen?! Aber solche Dinge passieren leider irgendwie. (sw)
8/10

METALFACTORY.CH
Thrash wie aus den guten alten achtziger Jahren hauen uns Fatal Embrace um die Ohren. Irgendwo zwischen Destruction, Overkill und Kreator schlägt die Doublebass in die Magenwand («Revelation»). Die Songs klingen wirklich gut, dies auch dank Sänger Dirk Heiland, der nicht nur schreit, sondern den Songs den nötigen Drive verleiht. Es macht Spass wenn er bei «Hellhounds» «Stand up and fight» schreit. Auf zwölf Songs toben sich die Herren aus und geben jedem Instrument den nötigen Platz (Bass in «Hellhounds», Gitarren in «Dungeons Of Dread»). Spricht aber die Musik, können die Jungs auf sich aufmerksam machen, wie bei beim Anthrax-Groover «Enslaved And Fallen», oder der Death Angel -Rifforgie «Order To Kill». Fatal Embrace haben eine interessante und spannenden Scheibe veröffentlicht, die ordentlich knallt und zum Bangen animiert!
Tinu
 Punkte: 7.5 von 10

METALTALKS.DE
"Slaughter To Survive" läutet meinem Empfinden nach durchaus eine neue Ära ein, die mit Songs - wie zum Beispiel "Enslaved And Fallen" oder dem vorhin erwähnten "Penetrate The Night" - verdammt ins Schwarze trifft. Wiederkennungswert gleich 100%, wobei auch "Order To Kill" verdammt am Nerv reißt und den soeben erwähnten Tracks locker das Wasser reicht. Thrash Metal mit "sodomschen" Purismus und Spezi(ellen) Soli on top! Man, ich liebe den Scheiß, Jungs! Ohne den metallischen PH-Wert aufzuweichen, haben Fatal Embrace mit ihrem neunen Album rein handwerklich die Daumenschraube enorm angezogen, was ich mir nach 6 Jahren nicht nur erhofft habe, vielmehr ist es die logische Konsequenz solider und harter Arbeit. Über allem wacht der Gehörnte, der rein thematisch aufpasst, dass Weiterentwicklung und Fortschritt stilecht in der Hölle braten!
Twisted Sister's "Stay Hungry" aus dem Jahre 1984 werte ich hier mal als Verneigung vor den alten Zeiten, denn wirklich aufwerten kann diese Coverversion das Album nicht.  Wir kommen zum Resümee, welches - der Tenor schwang wohl in jedem Satz des Reviews die Axt - positiv ausfällt. Nach 6 Rotationen auf 66 Wiedergabe-Maschinen bleibt nur noch ein Urteil: 9/10 Talkern, wobei gerade die Melodischen Parts - bitte nicht überbewerten - sowie die Spezi(ellen) Soli den Ausschlag gaben. Auch wenn ich mich wiederhole, ich liebe den Scheiß!
Dirk

9/10 Talkern
METAL TO INFINITY
Isn’t it wonderful that music can evoke so much emotions, so much passion and so much dedication to a totally stranger? From the very first second, I knew that I had to fasten my seatbelts, but it was too late already. Their missiles attacked at full force and while the guitars of Jörg and Tobias are accelerating, I was already bowing my head for so much talent and skills. ‘The Upcoming Cruelty’ is a perfect beginning to get us in shape and from then on, the Slayer-esque riffs show no more mercy. It is very brutal, but in a correct way! ‘Revelation’ is the first real track and this one is precise, but these warped riff-riders are in kill-modus. I definitely have to mention the great riff that this song contains! ‘Hellhounds’ has references to the good old days when Exodus shocked the world and while the blastbeats of Philip are rolling like thunder we get a song that continues full speed ahead. Things change a bit with ‘Enslaved And Fallen’ where the pace decreases and while doing this, they also combine some melodic moments in this song. Outstanding guitar solos remind me to the glorious Savatage as well. ‘The Order To Kill’ is as expected at full speed and another surprise comes around with the song ‘Stay Hungry’, a track that is worldwide know as a Twisted Fucking Sister classic. I also want to mention the special effects in ‘Penetrate The Night’, as this song is rather modest but contains a lot of “Buried Alive” influences from Venom. Do I have to mention that this song has a deadly break as well? 
I can only conclude that the end of 2015 couldn’t end better. Fans of Thrash Metal that want a portion of well executed extreme music should get their hands on this band, as they relive the great days of early Slayer, Exodus, Hirax and Overkill in their very own style!
My rating: 88 / 100

THE METAL MAG
Fatal Embrace:"Slaughter to survive"CD / LP 2015 Iron Shield Records. German Thrash Metal. For those who know the band they keep their ' evil satanic' image and style keep the early days alive with power! Kickin tunes Venom, Sodom, Exodus , Anthrax... it's just a blown in your face! a perfect album 95/100

XXL-ROCK.COM     
Na Freunde, mal wieder Lust auf eine richtig geile Thrash-Platte? Habt Ihr ein Glück, ich habe hier was ganz Feines für Euch: Fatal Embrace haben endlich ein neues Album im Kasten!! (juchhe!!) Die Berliner sollten eigentlich jedem Thrash-Fan ein Begriff sein, denn die Kollegen gehören ungelogen zum Besten, was dieses Land im Thrash Metal zu bieten hat (und die einheimische Konkurrenz ist gewaltig!)
Das Ganze hätte aber nie funktioniert, wenn die Band nicht eine schweinegeile Mucke absondern würde, wovon man sich auf "Slaughter to survive" (sehr geiler Titel übrigens!!) wieder einmal überzeugen kann! Hier wird auf Trends und Hypes geschissen und knallharter Old School Thrash gespielt, wie er schöner kaum sein kann! Aggressiv und brutal, mitreißend und ehrlich - das sind die Zutaten für richtig guten Thrash! "Stay hungry" - das ist nicht nur der achte Track des Albums (natürlich ein Cover des Twisted Sister Hits!), sondern sicherlich auch das Credo der Band und das hört man. Authentizität ist hier definitiv wichtiger, als irgendwelche finanziellen Erfolge und wenn dann noch jeder (!!!) Song auf der Scheibe ein ordentlicher Kracher ist, ja da kriegt doch der ollste Thrasher Tränchen inne Augen! (Schnüff...)
"Slaughter to survive" ist ein extrem starkes Album geworden, was mich jetzt nicht wirklich überrascht hat, aber dennoch erfreut! Definitiv eines der besten Thrash Alben dieses Jahres - kein Zweifel!!!
Christian Hemmer

ZEPHYR’S ODEM

…mit „Slaughter to survive“ betitelt haben und so manchen alten Hasen damit einen gehörigen Schrecken einjagen dürften, denn was hier geboten wird ist purer, unverfälschter, rifforientierter und einfach nur grandioser Thrash Metal, mit dem sich die Jungs vor Nichts und Niemanden zu verstecken brauchen. Vielmehr noch: Wenn das neue Slayer Album auch nur ansatzweise so klingen würde wie die hier angebotenen 11 Songs (inkl.Intro), wäre meine unbändige Liebe zu den kalifornischen Totschlägern niemals erkaltet.
Hier riecht man die Nieten, das Leder, den muffigen Proberaum, sieht vor seinem imaginären Auge die Haare fliegen, die moshende Masse seine Runden drehen und schwingt bei solchen Granaten wie „Revelation“, „Enslaved and fallen“ oder „Possession“ die Luftgitarre, reckt die Pommesgabel in die Höhe und ist einfach nur glücklich, wie ein Kleinkind in einer Badewanne voll mit Nutella. Nicht ein einziger Ausfall befindet sich auf diesen köstlichen Filetsteak, welches dem geneigten Zuhörer druckvoll produziert die 80er Thrash Welle erneut ins Gedächtnis ruft. Wer da still sitzen bleibt, dem ist nicht mehr zu helfen! Fatal Embrace scheißen auf gängige Konventionen zocken ohne Rücksicht auf kompositorischen Genius drauf los, lassen ihr Bauchgefühl sprechen und mähen einfach alles nieder…wobei sich mir die Frage aufdrängt, warum dieser genialen Combo der breite Erfolg bislang versagt blieb? Ich weiß es nicht, denn musikalisch sind die Jungs keinen Deut schlechter, als viele Altvorderen des teutonischen, ach was sage ich, des internationalen Thrash Metals und beweisen dieses auf dem hier vorliegenden Rundlling eindrucksvoll.
Dazu passt dann auch die großartige Coverversion des Twisted Sister Klassikers „Stay hungry“, den man hoffentlich als Losungsparole für die nächsten Jahre nehmen darf, denn eine Band wie Fatal Embrace hat nicht nur eine 100%ige Daseinsberechtigung, sondern verdient den Erfolg auf ganzer Linie, welcher sich hoffentlich mit diesem Hammeralbum einstellen wird. „Slaughter to survive“ ist Thrash Metal pur und ein absolutes Muss in jeder halbwegs gut sortierten Plattensammlung. Freue mich schon auf das Vinyl!!!
Bewertung: 9,5 von 10 Punkten

 

The Empires Of Inhumanity - 2010

Interviews zur neuen Platte im In- und Ausland, z.B. im Metal Hammer, Legacy, Kronosmortus, Storm Of Steel, Violent Moshground, Rock Hard, Heavy Mag, Way Up, Metal-Temple, Terrorizer, Igelmetal, Metal Maniac, Metalnews, Loud Mag, Scream, Rock Tribune..u.a.   

Einige Kurzreviews zu ’’The Empires Of Inhumanity’’

Allschools.de
...Fatal Embrace haben mit The Empires Of Inhumanity ein Thrash Album veröffentlicht, das klar über dem Durchschnitt der momentanen Flut an ähnlich gestrickten Veröffentlichungen liegt. Sehr brachial schlagen die Äxte ihre Thrash Riffs...... Atmosphäre und Intensität......

Angry Metal Guy
…Fatal Embrace manage to churns out ten respectable and effective examples of vintage 80’s thrash with everything you might want from that sound. If this album came out anytime from 1985 through 1991, it would have made a lot of top ten lists!!

Answers.com
…These headbangers remain stylistically committed to thrash's '80s heyday with a high-velocity approach that draws on influences like Slayer, Megadeth, early Testament, and old Metallica.. Empires of Inhumanity is an enjoyable listen if one is a thrash metal diehard..

Burn Your Ears
...Holt die Bierdosen von der Tanke, werft euch die Jeans-Kutten um und schaut mal nach wo euer SLAYER-Shirt geblieben ist! Ladies and Gentlemen: German Thrash-Fucking-Metal! In einer guten Dreiviertelstunde gibt es hier vor allem eines: Highspeed-Attacken der alten Schule......

Concreteweb.be
…the band makes use of the interesting characteristics that made bands as Sodom, Nuclear Assault, Destruction, Assassin and Tankard interesting. Fatal Embrace do not hide their appreciation for those…the overall qualitative elements are satisfying…

Cosmosgaming.com
…they are better than the majority of the other genre acts that have resurfaced in recent years…i will certainly enjoy listening to it again.  Hopefully these guys will be able to capitalize on some of their unique elements as they could become a bigger name in the future.

Demonic Nights.at
Mit ihrer langjährigen Erfahrung war es eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis Fatal Embrace  einen anständigen Deal unterzeichnen würden. Die Deutschen sind bei Metal Blade angekommen und veröffentlichen ihr viertes Album, dass Fans von klassischem Thrash Metal entsprechend bedienen dürfte.
.
EMP
...Entsprechend ausgefeilt ist ihr Songwriting, ohne zu sehr auf die Technikschiene zu setzen. Besonders geil kommen ‚Nothing to regret’, der Ohrwurm ‚Haunting metal’ und das Cirith Ungol-artige schleppende Düsterepos ‚Empires of inhumanity’. – Hammeralbum!

Friday13thmetal co.uk
…packed full of old school Thrash Metal riffs, which reminds me of such bands as Gothic Slam, Sodom, Assassin, Slayer, Anthrax, a mixture of U.S. & European Thrash…and newer bands like Bonded By Blood, Gama Bomb, Municipal Waste…the overall sound is damn good, strong and has bags of energy…10 trashing tunes here to play loud and hard, so check out this CD it's pretty cool shit man!! Life, Into Your Face. 

HEAVY MAG

Das Songwriting wirkt durchweg sehr durchdacht und hochwertig...FATAL EMBRACE können spielen, haben ihre eigene Note, stehen hinter "ihrer" Musik und sind weiterhin ein Eckpfeiler der deutschen Thrashszene...bietet echten Thrash, der sich international sehen lassen kann.

Igel Metal
...Da wird jedem Thrasher das Herz aufgehen, zumal Fatal Embrace nicht eine dieser neumodischen Retro-Thrash-Bands ohne eigene Note sind, wie sie gerade rumlaufen. Ihnen merkt man die Erfahrung beim Songwriting und die Leidenschaft beim Einspielen der CD an. Dafür Daumen hoch!

Infernalmasquerade.com
Overall, we can see that Fata Embrace is a good mature band, not a bunch of 16 year-olds trying to play old-school music..If you want a Trash Metal release with good production and enough different riffs to keep you listening to the whole album, you cannot go wrong with “The Empires of Inhumanity”.

Legacy.de  (Platz 8 im Soundcheck)
In bester early-Slayer-Manier, die bereits die „Reign In Blood“ wie ein Modern Metal-Album dastehen lässt, konzentrieren sich Heiländer, Pulverizatör & Co. auf die wesentlichsten Roots des Genres und knüpfen dort an, wo „Hell Awaits“ einst aufhörte. Das Schöne ist, dass es FATAL EMBRACE eindrucksvoll schaffen, ihren eigenen Film zu fahren...und dabei vor allem mit verdammt geilen Songs eigene Maßstäbe setzen...

Metal.de
Mit “The Empire Of Inhumanity” schleudern uns FATAL EMBRACE zielsicher und auf hohem technischen Niveau einen ordentlichen Brocken Wut entgegen und klingen dabei traditionell und zugleich frisch und unverbraucht. Fans von Thrash Metal, egal ob old school oder modern, können hier wenig falsch machen.

Metalfan.nl
The Empires Of Inhumanity een lekker energieke thrashplaat met voldoende goede riffs, agressie en melodie om de liefhebber van het rauwere thrashwerk te plezieren....

Metal Hammer
Wunderbares Old School-Geknüppel....Mit Nummern wie ‘Nothing To Regret’, ‘Haunting Metal’ (schwer kultverdächtig), dem über weite Strecken schleppenden Titelstück oder dem treibenden ‘Way To Immortality’ hat der Fünfer aus der Hauptstadt einige Pfeile im Köcher, die den Status von Fatal Embrace als eine der besten Bands im Underground untermauern......

Metalnews.de
Die Berliner Thrasher werden ja oft und gerne als die “deutschen SLAYER“ bezeichnet und wie schon der Opener „Wake The Dead“ zeigt, ist das auch gar nicht so weit hergeholt: Auch mit „The Empires Of Inhumanity“ beweisen FATAL EMBRACE, dass sie zur Oberliga des deutschen Thrash Metals gehören....

Metal Sound
….all Thrashers should seek out this release and give to Fatal Embrace much more recognition, they certainly deserve it!

Metalswitzerland.ch
„die deutschen Slayer“ bieten uns guten und abwechslungsreichen Thrash Metal mit vielen Old School Einflüssen. Das Songwriting weiss zu gefallen und sie haben auch das eine oder andere gute Riff im Köcher. “Wake the dead“ und „Into your face“ gefallen mir sehr gut..Fatal Embrace haben mich positiv überrascht,denn die Scheibe ist gut gelungen und bietet gute Musik.

Metalteamuk.net
This is genuine old school thrash metal to bang your head to; they do it rather well and it’s not hard to see why Metal Blade signed them up.
They are not being “ironically retro.” There is no gimmick. This is 80’s thrash metal in its purest form…

Metal Temple.com
I believe that FATAL EMBRACE has enough influence to go by and they can make something that one day it would be a similar inspiring result as “Reign In Blood”. The production style is already there, all needed is an open mind and new templates to write new tunes on. Highlights: “Empires Of Inhumanity”, “Wake The Dead”, "Haunting Metal", “Another Rotten Life”, “Way To Immortality”.

Metal Underground
“The Empires of Inhumanity” is has as much raw and rough quality as any early 1980s thrash tape…knack for writing good thrash, this album rips…pound out speedy and dexterous riffs and leads, all under Heilander’s gruff shout.

Myrevelations.de
..ich gönne ihnen den Deal mit Metal Blade von Herzen. ..zeigen sich die Ostdeutschen Metaller als Freunde des handgemachten Sounds und der musikalischen Abwechslung. Im Gegensatz zu anderen Thrashbands sind die Songs wirklich recht variabel, was auch für die Stimme von Heiländer gilt....der man das Herzblut, Können und den Verständnis für Metal jederzeit anhört!

Nuclear Blast
fette Produktion! Die Songstrukturen passen ebenfalls gut in die klassische KREATOR / DESTRUCTION / SLAYER anno »Hell Awaits«-Ecke mit – festhalten – VENOM-Sprengseln,Ich kann euch als Anspieltip „Haunting Metal“ wärmstens ans Herz legen, der all diese Charakteristika so meisterlich vereint, daß Euch die Patches von der Kutte rieseln werden! »The Empires Of Inhumanity« ist jedenfalls so ein fettes Retro-Brett geworden, daß einem der ganze Fun-Thrash-Kokolores a la MUNICIPAL WASTE oder EVILE wie ein laues Fürzchen im Wind vorkommt. Kongeniales Teil, das FATAL EMBRACE hoffentlich viele Türen aufstoßen wird!

Powermetal.de (Platz 6 im Soundcheck)
Thrash der alten Schule mit starkem SLAYER-Touch: authentisch, ehrlich und hart. Kuttenalarm! Thrash mit  Dampf und Enthusiasmus, der Laune macht auf durchgehend gutem Niveau..Faustrecken und Mitshouten ist hier angesagt...macht Laune und Appetit darauf, die Matte kräftig durchzuschütteln...der Sound klingt rundum knackig und so, als stamme er von einer satt produzierten 80er Thrash-Scheibe..Darauf noch ein kühles Blondes und noch eine Rotation.

Powerofmetal.dk
They have created a nice authentic sound at Harris Johns studios and succeeded well. Musically Fatal Embrace is more old-school speed-metal than thrash if you ask me. Destruction, Slayer (just listen to "Ravenous"), Kreator, Whiplash, early Metallica and even Nuclear Assault ("The Prophecy") are just a few names that have inspired them.

Rock Hard (Platz 11 im Soundcheck)
Ohne Zweifel gehören die Berliner zu den verlässlichsten Konstanten der nationalen Metalszene...sie weisen immer noch etliche Jungspunde in die Schranken, die im Zuge des Thrash-Revivals vorschnell in den Himmel gelobt wurden. Weiter so!

Stormbringer
...pfeilschnelles Drumming, stilsichere und bohrende Riffattacken, sowie aggressives Shouting.. Den dargebotenen Thrash zelebrieren die nietenbehangenen Biervernichter am liebsten auf amerikanische Art...tödliche Nackenabschrauber. Die Jungs wissen genau was sie tun. Rotzig, respektlos und rasant rattern die Teutonen durch die Botanik und reißen dabei alles nieder, was sich ihnen in den Weg stellt...spielen nicht nur Old-School Thrash, sondern sind es auch in Natura.

Tangiblesounds.com
The Empires of Humanity continues much as it starts: tradition and textbook thrash are encapsulated in this record, but there is certainly no reason to reinvent the wheel. Listen To: The whole album beginning to end….

Terrorverlag
Das atmet den Charme der ganz frühen Thrash-Tage bis Mitte der 80er und weist dennoch die meisten Nachwuchs-Thrasher noch locker in die Schranken. Der Esprit von Frühstwerken von TESTAMENT/ KREATOR/ EXODUS/ MEGADETH/ SACRED REICH und Konsorten!..man kann jeden Thrasher der ersten Stunde glücklich machen. So wie den Rezensenten!....überzeugen mit Herzblut und Können. Ganz Geschmackssicher beendet man die Scheibe mit einem der geilsten IRON MAIDEN-Songs ever: "Killers"!Großartige Version . Thrasher unterstützen bitte diese alte Rasselbande!

Totentanz
Auf dem Longplayer dominiert Thrashmetal der alten Schule in zum Teil modernem Soundgewand. Die Riffs sind präzise und hart ...12 Songs lang  gibt's vollends überzeugend was auf die Mütze. Hier steht der Kopf nicht still und Songs wie "Another Rotten Life", "Haunting Metal" oder der Titeltrack gehen einem nicht mehr so schnell aus dem Kopf.... ein gutes Thrashmetal Album, dass sich nicht vor aktuellen Veröffentlichungen wie bspw. der letzten EXODUS oder SLAYER´s "World Painted Blood" verstecken braucht.

Twilight-Magazin.de
Vielschichtigkeit und Abwechselung bestimmen hier das Geschehen....genau diese Mischung aus flotter deutscher Härte und stampfendem Old School-Getrümmere macht den Reiz von „The Empire Of Inhumanity“ aus...Klassesongs...dassFATAL EMBRACE hier eine richtig gute Scheibe für Thrash/Death Metaller abgeliefert haben..

Vampster.com
...schlagen gekonnt den Spagat zwischen Tradition und  Fortschritt. Das Riffing ist präzise, die Soli wie bei "Rapture For Disaster" in den oberen Temporegionen zu Hause und das Songwriting schlüssig und auf den Punkt. "The Empire Of Inhumanity" ist nahezu durchgehend auf hohem Niveau....was die derzeitige Veröffentlichungsflut im Thrash-Sektor angeht - da dürfte "The Empire Of Inhumanity" eigentlich gute Karten haben. Die Qualität dafür ist jedenfalls vorhanden

 
 
Reviews zu Dark Pounding Steel
 
 

METAL TEMPLE / Grigoris / 4 von 5 Punkten

To cut a long story short, "Dark Pounding Steel" sees these German warriors not letting off at all. Maniac speeds, aggressive guitars, evil vocals...yeah, you’ll by far recognize the goals of SLAYER when they released their infamous "Show No Mercy" debut opus back in 1983, plus DEATH in their "Scream Bloody gore" archetypal 1987 debut

THE METAL OBSERVER / Ralf / 8 von 10 Punkten

. Gehörst Du auch zu denen Thrashmetal-Freaks, welche die ersten beiden SLAYER-Alben  immer noch vergöttern oder bei den Debüts von DARK ANGEL, EXODUS, POSSESSED, sowie den ersten drei DESTRUCTION, RAZOR oder SODOM-Machwerken einen Ständer bis zum Hals bekommen? Zu jenen, die noch nie etwas von den Begriffen Neo- oder Groove-Thrash gehört haben (wollen)? Dann ist dies was für Dich!
Was die alten Haudegen heuer kaum auf die Reihe kriegen, gibt es auf „Dark Pounding Steel“ bis zum Abwinken. Eine Abrissbirne wie „Storming In My Mind“ hört man heuer eher selten.
Natürlich scheißen die Jungs auf angesagte Trends oder moderne Spielereien. Das Album macht Spaß und eignet sich hervorragend zum abmoshen und Luftgitarre spielen


BRIGHT EYES GERMANY / Oliver Vollmer / 10 von 13 Augen

Shouter Heiländer liegt stimmlich zwischen Don Doty (Dark Angel), Mille und einem gemäßigten Stace Mc Laren (Razor). Die Riffs sind treffsicher wie Hölle und jeder Thrasher MUSS sich das neue Album von Fatal Embrace mal eingefahren haben.

METALMOB.DE / Beavis / 9 von 10 Punkten

Ich freu mich wie kein zweiter, die Ehre haben zu dürfen, über dieses Werk metallischer Machart schreiben zu dürfen. Es wird fleißig dran gearbeitet, ein menschliches Genick auf schnellstmöglichem Wege zu brechen. Sorry Leute, aber ich kann nicht mehr schreiben. Ich muss mir jetzt erstmal einen auf diese Platte schubbern gehen!! Anspieltips: DAS GANZE VERFLUCHTE ALBUM!!! (wenn man auf Thrash steht ein absolutes MUSS!!!)!

DEADFALL / Metal Avenger / 8

Soundmäßig gibt`s nix zu motzen, die Platte klingt fett und authentisch. So und nicht anders klingt Thrash in meinen Ohren immer noch am besten.Meine Fresse, was`n Brett!! Fatal Embrace aus meiner Heimatstadt Berlin lassen es auf Dark Pounding Steel allergewaltigst krachen. Gerade beim Opener ???Born In Blasphemy“ glaubt man, das ``Darkness Descends``Line Up sei von den Toten auferstanden.

FFM-Rock / Jochen Strubel 5 von 5 Punkten

Ich liebe es, was der Berliner Haufen hier uns zum Fraß vorwirft; es ist genial - die 80'er Death/ Thrash Welle rollt auch anno 2006 dank dem Hauptstadt-Fünfer unaufhörlich weiter.Up- bis Speed Tempo erwartet mich bei "Assassination" und es fällt schon etwas schwerer, das Review beim Mitbangen zu schreiben, so geil geht die Mucke sofort ins Blut über....doch dann soll sofort mit "Storming In My Mind" wörtlich genommen werden, die Nummer knallt in rasender Manier voll in die Birne. ....man muss die CD einfach bis zum Anschlag aufdrehen, so geil knallt es hier und mit Vollgas soll es mit "Damned Will Be Thy Name" weitergehen...Hey Jungs, das ist einfach geil, was ihr macht, haut noch lange so rein und beglückt uns weiter mit solchen Granaten wie dieser. Danke für so eine geile Thrash Scheibe.

METAL.DE / Stendahl / 7 von 10 Punkten

Die Soli sind einfach geil, die Vox innbrünstig wütend, das Schlagwerk treibt ununterbrochen.... absolut überzeugend, was Fatal Embrace hier abliefern. Sowas muss laut gehört werden!!!Wer LEGIONS OF THE DAMNED, SODOM, KREATOR oder VENOM mag, wird mit Fatal Embrace gut bedient, soviel ist klar..... knüppelt die Band uns nun mit ihrem neuen Opus "Dark Pounding Steel" einen richtigen Wutklumpen um bzw. in die Lauscher.

METALGLORY / Armin / 7,5 Punkte

...ein Album, as sich vortrefflich zum Headbangen eignet.. Fakt ist, daß FATAL EMBRACE abermals einen aggressiven Cocktail aus traditionellem Thrash Metal, garniert mit dezenten Death Metal-Einsprengseln, dem geneigten Oldschool-Mucker kredenzen. Die Äxte sägen fies, die Rhythmus-Parts sitzen, während Heiländer sich stimmlich - hier ein lang gezogener Schrei, da ein gemeines Growlen- in Regionen von Mille und Konsorten tummelt.

METALSPHERES / Peter

...das exzellente Cover und die fulminante Produktionsarbeit von Harris Johns...so hat eine ordentliche Dreschmaschine zu funktionieren. Druckvoll und kompakt, ohne unnötige, ellenlange Gitarrensoli, so mag ich meinen Thrash. Mit dieser CD haben sich Fatal Embrace endgültig zu einer eigenständigen Einheit entwickelt, die neben Witchburner oder Nocturnal zu den wichtigsten neuen Wilden gehören. Überzeugende Leistung, unbedingt empfehlenswert.

METALSTORM / My Friend Of Misery / 78 Ponkte

OOOLD SCHOOOL!!! Jawoll, FATAL EMBRACE scheißen auf alle modernen Strömungen harter Musik und zocken ein derbes Thrash Metal-Gebräu, das eigentlich jedem Anhänger traditioneller Klänge munden sollte, Die Songs tönen frisch und knackig aus den Brüllwürfeln.

PANDAIMONIX / Christian Nitschke / 9,5 von 10 Punkten

Fatal Embrace sind für den Thrasher in etwa das, wie Sacred Szeel für den True-/Powermetaller - truer gehts auch hier nimmer, nur gehen Fatal Embrace erheblich heftiger zur Sache....klassischen Death-Thrashmetal hoch erhoben und liefert mit dem aktuellen Album ein mordsmässiges Brett ab Was für ein Thrashhammer! An dieser Scheibe passt einfach alles - Cover, Titel, Songtitel. Als Sahnehäubchen wurde die Produktion von Thrashproduzentenikone Harris Johns übernommen...Anhänger extremer Mucke MÜSSEN zuschlagen!``Dark Pounding Steel`` könnte heutzutage problemlos mit Kreators "Pleasure to kill", Sepulturas "Beneath the remains" oder den ersten 2 SlayerScheiben genannt werden........

METAL-TORRENTS

...servieren eine herrlich kompromisslose Old-School-Thrash Breitseite mit dezenten Death Einflüssen. Druckvoll, kompakt, ohne neumoderne Melodieverliebtheit und auf selbstdarstellerische Gitarrensoli verzichtend wird dem Hörer in zehn Akten gekonnt die Rübe abmontiert. Hier sitzt jedes Riff und jeder Schrei.Fatal Embrace halten mit diesem Album jedenfalls die Fahne des 80ger Thrash in die Höhe und bieten allen Traditionalisten 40 Minuten lang vortreffliches Headbangingmaterial.

CD BABY / Connor / 9 von 10 Punkten

When I imagine this as a live show, I think your hair won't stand still through the show, this band is "geniously", which is proved by the current record " Dark Pounding Steel". After many listening sessions I can make some conclusions and create some relations to 'old' bands like Kreator and Sodom or also to US bands like Nuclear Assault or Slayer. It will blast your head away from the beginning. …this album is an absolute sweet pece and a brutal hammer, more than average and of course I'll listen to this record very often

OSNAMETAL.DE / Mariano / 4 von 5 Punkten

So muss echter, authentischer Thrash Metal klingen. Auch die Produktion von Harris Johns passt hervorragend zu den Songs und klingt zu keiner zeit steril oder klinisch sondern absolut roh und unverfälscht. Fatal Embrace leben diese Musik. Das wichtigste dabei ist: Man glaubt es ihnen zu jeder Sekunde.Thrash or be Thrashed !!!

NOISE.FI / Antti Kavonen / 4 von 5 Punkten

Kuolon ja thrashin raja oli pari vuosikymmentä sitten häilyvä, joten Dark Pounding Steelin suoraviivaisesta sahauksesta on helppo kuulla vaikutteita niin Slayerin, Kreatorin kuin Deathinkin varhaisteoksista.

STEELMAG.DE / Jens / 8 von 10 Punkten

Wer sein Herz an 80er Thrash verloren hat und das bisherige Frontcover des Jahres 2007 sein eigen nennen möchte, der sollte diese Scheibe dringend verhaften!.für mich das Jahreshighlight 2006...die volle Old-School Thrash-Abrissbirne ist angesagt und das durchaus gekonnt.Hervorzuheben ist, dass die Scheibe bei aller Brutalität trotzdem Abwechslungsreichtum bietet.

SLEAZE-METAL.COM / 7,5 Punkte

Deutschland war schon immer ein Land mit vielen geilen Thrash Metal KapellenDark Pounding Steel“ bietet typische 80er Old School Thrash Hymnen, bei dem man getrost die Kutte aus dem Schrank fischen kann und mit einem Bier in der Hand an die glorreichen Zeiten denken kann.

HM BREAKDOWN / Carsten / 8,5 Punkte

Fatal Embrace prügeln sich so schön unbekümmert durch ihre 10 Songs das es eine wahre Freude ist und jeder Gedanke das man hier kopiert, wird im Keim erstickt. Thrash der einfach Spaß macht und man nur beim Bangen ausrasten könnte. Fans die trendfreien Thrash bevorzugen werden hier zu 100% zufrieden gestellt mit dieser Klasse Scheibe! Thrash Never Dies!

METAL CRUSADE / Andreas / 8 Punkte

Die Preussen knüppeln nach wie vor, was das Zeug hält und legen auch auf ihrem neuesten Epos alles in Schutt und Asche.Thrash-Fan kann hier bedenkenlos zugreifen.

TERRORVERLAG / Moses

...geben auf ihrem neuen Werk "Dark Pounding Steel" dem Titel entsprechend gute 40 Minuten Vollgas im Sinne der alten deutschen Thrash-Schule.Hier gibt’s 10 Songs lang nur auf die Omme100% Dark Pounding Steel ist garantiert!Zudem gibt es mit "Evil Dead" noch eine amtliche Coverversion des DEATH-Übersongs... Evil Chuck hätte seine helle Freude an dieser authentischen Umsetzung!Ein MUSS für alle Thrasher unter der dunklen Sonne!!!

METALNEWS / Bastian / 7 von 7 Punkten

Das Quintett zelebriert auf diesen zehn Songs Old-School-Thrash-Metal oberster Liga und haut in die Instrumente, dass es die reinste Freude ist.Das Quintett zelebriert auf diesen zehn Songs Old-School-Thrash-Metal oberster Liga und haut in die Instrumente, dass es die reinste Freude ist.FATAL EMBRACE besitzen auf "Dark Pounding Steel" dieselbe Rohheit, die die Mannen von Tom Araya damals auch hatten. Der Sänger versteht es auch hervorragend, genauso hoch zu schreien wie Tom Araya. Verdammte Axt!!! Das ist Thrash-Metal auf hohem Niveau und mit ordentlich Hit-Charakter. Die Songs fressen sich geradezu ins Gehirn und beißen sich da drinnen fest.

MY REVELATIONS / Andreas / 12 von 15 Punkten

"Born In Blasphemy" eröffent ein Album, das vor oldschooligen Death-/Thrash-Granaten nur so strotzt. Verpackt im wasserdichten, superdruckvollen Sound gezaubert von Guru Harris Johns wird einem auf "Dark Pounding Steel" so dermaßen das Genick gebrochen, dass die Konkurrenz im In- und Ausland echt zu bedauern ist. Keine Ahnung woher die Mannen diese ungebändigte Power holen, aber sie reißt einen von Anfang an voll mit."Dark Punding Steel" ist der Beweis dafür, dass guter, ehrlicher Metal zeitlos ist und mit seiner oberamtlichen Produktion sowohl alten Hasen als auch Nachwuchs-Bangern dauerhafte Nackenschäden zu bereiten weiß.

DISCOVER / Joachim Brysch

Zehn Mal kompromissloser Hochgeschwindigkeits-Thrash. Macht Spaß, wenn man die berühmten Paten - allen voran Slayer - mag. Für Kuttenfans auf jeden Fall Pflichtstoff.

BURN YOUR EARS / Rene’

Klasse oldschool Platte, die Spaß macht und keinerlei Ausfälle hat.Unter dem Banner des neu gegründeten Labels Pure Steel Records blasen FATAL EMBRACE in knapp 40 Minuten Spielzeit zum Angriff auf die Nackenmuskulatur!!!!!

RAM TAT TA / The King Det

...danach knallen mir die Gitarren noch den letzten Rest Verstand aus der Birne! Wahnsinn, diese Geschwindigkeit und Spielgenauigkeit der Gitarren. Sie heulen und werden anständig verprügelt. Diese Scheibe wird und gehört eigentlich jetzt schon zum Kult-Status der Metal Szene. FATAL EMBRACE nenne ich jetzt einfach mal die deutschen SLAYER!!! Kinner's checkt das ab - ein Hammer hartes Gewitter erwartet euch hier! BRAVO, das brauchten wir mal! Mehr davon!

SKATEBOARD.DE / Tanja

Was hier aus den Boxen dröhnt, ist nochmal eine ganze Ecke härter und kantiger und deutlich thrashiger als alles, was man vom modernen Metal sonst so gewohnt wäre....ein so dermassen derbes Brett ab, dass man sich das Geld für eine Ohrspülung beim Arzt locker sparen kann. Ich wage sogar zu behaupten, dass Fatal Embrace mit diesem Werk in einem Atemzug mit den ersten Slayerscheiben genannt werden können und locker an Sepultura’s “Beneath the remains” rankommen, ohne dabei mit der Wimper zu zucken!!! Das hier ist geilster, alter Thrashmetal, wie man ihn besser nicht machen könnte. Die coolen Melodien, die schnellen Beats und die gigantische Riffs sorgen dabei für die Nitroeinspritzung bei dem Turbogespann, das durch die Pampa galoppiert wie ein wildgewordener Stier.

EVILIZED / Andreas / 78 %

Jawohl, hier kommt mal wieder eine richtig herrliche Old School-Thrashscheibe welche in Hochgeschwindigkeit aus den Boxen donnert und das Wohnzimmer in Schutt und Asche verwandelt. Wer auf alte Slayer, alte Kreator oder Desaster steht kommt an diesem Album nicht vorbei.

MUSICSCAN / Daniel / 8 von 10 Punkten

Sie kümmern sich einen Dreck um Moden, gehen unbeirrt ihren Weg und ziehen konsquent ihr Ding durch. "Dark Pounding Steel" bietet genau das, was man erwarten kann. Eine HeavyMetal - Granate nach der anderen, kompromisslos, mal zügig und immer voll auf die Zwölf. Hier werden keine Gefangenen gemacht, nur selten nimmt die Band den Fuß vom Gaspedal.

Encyclopaedia Metallum / Orklord / 75 %

Raw, aggressive and fast. With a raw vocalist and a thrashing guitar assault they are determined to blow up this world.

HEAVY METAL UNIVERSE / Ludo

" Dark Pounding Steel" est excellent et Pure Steel Records fait vraiment du bon boulot en sortant des albums de cette trempe, vrais et intemporels, parce que la bonne musique n'a pas d'âge. For thrashers, not wimps.

NITESTYLEZ / Baze

Fatal Embrace's new album named " Dark Pounding Steel" - a ten track orgy of on-point, straight-in-yer-face Speed-/Trash-/Deathmetal which does far better than the labels cat.no. 001 has done. Known as one of the most extreme live bands in this musical sector Fatal Embrace serve nothing less than a brutal, hammering tour de force of supersonic speed guitar wizzardry which will be loved by true followers but by each and every Metal-head around. Massive.

METALTEAMUK / Luci / 8 von 10 Punkten

This album comes straight in with a full on pounding assault that leaps out of the stereo and kicks you in the face. There is no pretence here and it is clear from the start that what I have in my hands is something brutal. The production on Dark Pounding Steel is very old school, and only compliments the rawness of this album. On the whole, Dark Pounding Steel has all of the right ingredients, and this would make a worthy addition to the CD collection of any thrash/death fan.

TINNITUS / 8 von 10 Punkten

Brutaler "Old - Scool - Thrash" nämlich, der gitarrentechnisch mit amtlichen Querverweisen in Richtung King/Hannemann daherkommt und sich in "nullkommanix" in der Nackenmuskulatur festsetzt.Da Harris Johns die Finger am Mischpult hatte, braucht eigentlich auch nicht erwähnt werden, dass "Dark Pounding Steel" zwar mit "ordentlich Schmackes" aber zum Glück nicht zu modern aus den Boxen knallt. Ein hervorragendes Artwork rundet dieses für "Thrasher" absolut empfehlenswerte Album prima ab. Death Metaller, die es nach dem ganzen neumodischen Krempel der letzten Zeit mal wieder "hart" brauchen sollten aber auch mal reinhören.

METAL-INSIDE.DE / Memme

Die Berliner Szeneveteranen sind nicht nur eine ultimativ-geile Live-Band, sie beweisen auch mit "Dark Pounding Steel" wie old-school-cool eine Thrash-Band nur sein kann.Als Vergleich in Sachen Energielevel kommen einem fast zwangsläufig die Kollegen von Desaster zu ihren besten Zeiten in den Sinn.FATAL EMBRACE und ihr natürlich von Harrris Johns passend gezimmerter Sound haben das, was weiland viele zum Thrasher gemacht hat: Sie haben Spirit, sie haben Eier, sie haben Enthusiasmus. Und das ist besser als dieser ganze moderne, perfekte Scheiß. Fataaaal!!!!

ROCKFREAKS.NET

Vocalist Dirk "Heiländer" Heiland yells his lyrics just as angrily and quickly as Tom Araya, guitarists Grigat and LaBoor shred their instruments to pieces and trade a few respectable solos here and there, and Mr Thäle murders his drums at every occasion. For the fans of: Slayer, "Kill 'Em All"-era Metallica

ALTERNITIVE-ZINE / Alon

this will appeal to fans of extreme and blackened thrash only, oldschool fanatics included, it's good for its genre,

HEAVY METALWORLDONLINE.DE / Menschenfeind / 8 von 10 Punkten

Extremer Metal für extreme Menschen.So hauen FATAL EMBRACE den Hörer gleich von der ersten Sekunde an extrem fett produzierten Thrash metal um die Ohren. Nicht selten wird man während der Highspeed Attacken an DESTRUCTION und bei den fulminanten Soli an SLAYER erinnert. Dazu gesellt sich noch ein kleiner Hauch VENOM und fertig ist „Dark Pounding Steel“, ...„Evil Dead“ ist schliesslich eine der besten DEATH Coverversionen aller Zeiten und beweist einmal mehr, dass FATAL EMBRACE eine der besten Bands ihrer Zunft sind. Was soll man da noch sagen. Wer auf puren Thrash Metal steht, wird hier gut bedient werden.

METAL AGE MAGAZINE / Ulrich / 2++++

Mit ``Dark Pounding Steel`` hat man eine Scheibe auf den Markt geschmissen, die ohne Wenn und Aber zu den besten old school Thrash Geschossen der letzten zehn Jahre zählt!!! Stellt Euch vor man würde die rohe Energie und den Spirit solcher Alben wie ``Schizophrenia`` (Sepultura), ``Forward To Termination`` (Sacrifice) und ``Darkness Descends`` (Dark Angel) zu vereinen – dann könnt ihr auch ungefähr erahnen, wie sich D.P.S. anhört!!! Purer Thrash!!!!!!
Wer diese Band nicht unterstützt, hat nicht alle Tassen im Schrank!!!

TRUEMETAL.IT / Claudio / 87 von 100 Punkten

Questo “Dark pounding steel” è quindi un ottimo lavoro di thrash metal come non se ne sentiva da parecchio tempo. La mancanza di originalità, in questo caso, non viene vista come un difetto, ma anzi come un grande pregio. Sfido chiunque a rimanere immobile mentre ascolta questo platter senza scatenarsi in un furioso headbanging o in un pogo senza limiti. Consiglio caldamente questo lavoro dei Fatal Embrice sia agli amanti del genere nostalgici del vecchio thrash della bay area sia ai novizi che riusciranno sicuramente ad apprezzarlo dal momento che tutti i brani scivolano via senza nessun intoppo. L’unica cosa che viene da fare quando tutto è finito è rischiacciare “play” e ricominciare tutto dall’inizio

STEREOINVADERS / Psychotron / 7 Punkte

Per fortuna di chi scrive l’album non strizza l’occhio alle odierne correnti del modern thrash, ma tiene i piedi ben piantati nella storia del genere, rivolgendosi soprattutto alla decade dei ‘90s. Sodom, Holy Moses, Dark Angel, Tankard e Testament (con assai minor velleità tecnico /strumentali però) sono le principali coordinate che questo “Dark Pounding Steel “ viene pubblicato pure in versione vinile e picture con una extensive cover, poster e una bonus track (“In Your Grave”). Nessun compromesso all’inferno!

METALBULLET.COM / 73 von 100 Punkten

Dark Pounding Steel tiene 10 canciones en las que los riffs de guitarra, la base rítmica potente y marcada y la búsqueda de melodía constante son los protagonistas más reseñables. Empieza sin intro con un corte de aires más actuales cómo es la directa y guitarrera Born In Blasphemy pero poco a poco aparecen los temas que son realmente característicos del sonido de esta banda. Entre ellos me han gustado la potente y pegadiza And The Evil Walks Your Way, Storming In My Mind la más rápida (posiblemente la canción que más recuerda a Sodom de todo el disco)

EUTK.NET / Michele / 7 von 10 Punkten

La produzione penalizza decisamente questo "Dark Pounding Steel", soprattutto le chitarre che non godono di un suono ben rotondo che avrebbe reso loro giustizia, come anche la batteria, che non può certo vantare dei suoni ottimali. Nonostante questo, il disco è molto ben fatto, canzoni brevi e divertenti, condite da testi con richiami a tematiche esoteriche che fanno molto "EEEEVIIL!". D'altronde rispecchiano l'immagine che il gruppo ha deciso di dare di se stesso, anche se ormai non c'è nulla di scandaloso o di trasgressivo nel loro atteggiamento. Riassumendo, un onesto disco thrash, ottimo per fare un po' di casino in compagnia dopo qualche ettolitro di birra, per distruggersi la colonna vertebrale a forza di headbanging e per sfogarsi dopo una settimana di lavoro. Niente di trascendentale o di epocale, ma si tratta pur sempre di un bell'album che potrà fare felici molti amanti del thrash.

LORDS OF METAL.NL / Tormentor Erich / 74 von 100 Punkten

This 'Dark Pounding Steel' album (ten songs, 38 minutes of music and produced by the well known Harris Johns) is the first release of the band via the new Pure Steel Records label. And the name of the label as well as the name of the album say it all: this is traditional, fast, European and German styled thrash metal. Everything that you look for in this kind of music features on this album. During 'Assassination' you can throw your fist in the air and scream "AS-SAS-SI-NA-TION", 'Storming In My Mind' is short and powerful and also the mid tempo parts are there, for example in a track like 'And The Evil Walks Your Way'….the cover of the album looks very metal and it fits music just fine!

DAREDEVILRECORDS.DE / Thomas / 9 Punkte

They have quiet a name in the Thrash underground, and with the right promotion they could gain quiet something in the scene. Well the route is pure Thrash with a bit of Death Metal. The opener BORN IN BLASHPEMY comes along with some nice DARK ANGEL like vocal work, the second ASSASSINATION has that definte german Thrash feeling (SODOM, and yes ASSASSIN), and on DAMNED WILL BE THY NAME old SLAYER riffs have been transformed in our days…. To make the whole thing even more interesting for German Thrash freaks, the album has been produced by none other than the great Harris Johns. I highly recomend this one to all real Thrash purists. You can almost feel the fun they had recording DARK POUNDING STEEL physically.

TONGUESOFDESTRUCTION.COM / 9 von 10 Punkten

When I imagine this as a live show, I think your hair won't stand still through the show, this band is "geniously", which is proved by the current record "Dark Pounding Steel". With those 10 songs on this album influenced by the old school of thrash metal from the 80ties and 9ßties, they presents the needed drive and love to bring the music in a 'perfect' way to you. To make long sentence short, this album is an absolute sweet piece and a brutal hammer, more than average and of course I'll listen to this record very often…

SPIRIT-OF-METAL.COM

Le dernier Slayer ne vous a pas franchement convaincu ou alors vous en auriez voulu plus. Pas de problème, Fatal Embrace est la pour vous ramoner les oreilles avec leur thrash metôl bien old scool bien slayeresque. En un mot comme en cent : la classe !!!!!! Vous l’aurez compris si vous aimez le thrash ce disque est pour vous, sinon vous n’y verrez qu’un disque de plus dans un style que n’en manque pas. Classique……. Jeudi 23 Novembre 2006

ROCKLINE.IT / Lorenzo / 73 von 100 Punkten

Extreme Metal fin dal 1993; in più di dieci anni di carriera, questa metal band ha sostenuto un’intensa attività live partecipando a numerosi festival in terra germanica e suonando assieme alle più grandi leggende del thrash teutonico come Sodom e Destruction. La grande potenza di questo gruppo si avverte già dalla devastante opener Born In Blasphemy, veloce e pesante cavalcata thrash su cui si attesta una voce molto ispirata che passa da toni grezzi e rauchi ad uno screaming spaccatimpani. Struttura simile per la successiva Assassination, caratterizzata da un refrain malvagio che rende la song ancora più riuscita e coinvolgente; su tutto questo si staglia un assolo ultraveloce che, anche se non troppo ispirato, si amalgama bene con il sound della band….

MEMBERS.LYCOS.CO / Antonis / 8 von 10 Punkten

In this work the band has included ten tracks and almost forty minutes of a pure aggressive and extreme thrash metal assault. Actually on this album, you will listen to a really powerful thrash metal combination with a few touches from death metal too. Just imagine the finest moments of HOLY MOSES, SODOM and DESTRUCTION and you will have a small picture of Fatal Embrace’s musical direction. In their compositions you will listen to fast guitar riffs, solos and keep in mind that generally everything here is really fast and aggressive. They are the heaven for the thrash metal fans. You can check out to listen to this statement of thrash metal.

MINDVIEW BELGIUM / Zilver / 5 von 7 Punkten

Mindview Belgium "Het vijftal van Fatal Embrace is met deze 'Dark Pounding Steel' aan hun derde album toe. Het werkstuk voert ons terug naar de jaren tachtig met een geluid dat ik als vroege thrash zal omschrijven (al zijn er death invloeden): halverwege tussen HM en thrash hebben ze de heavy riffs van het ene en het helse ritme van het andere genre. Niets uitzonderlijk te signaleren en origineel is dit zeker niet, maar de Duitsers doen hun ding recht voor zijn raap en weten quasi de hele schijf boeiend te houden. Lekker rauw!

BLOOD OF THE ANCIENT MAG / Legacy

"Yeah, the crazy Berlin Thrash fanatics of FATAL EMBRACE are back! Let´s see if another German underground institution in extreme Metal manages to come up with something worthy again… And without any doubt the five-piece offers us nine own songs that definitely thrash down the wall! Just listen to a basher like `Assassination`, the fast killer `Storming My Mind` or the mid-tempo madness of `And The Evil Walks Your Way`: FATAL EMBRACE manage to offer damned intense feeling and really precise, fine playing at the same time! Yeah, on `Dark Pounding Steel` the real Metal atmosphere as well as the good instrumental skills are there! Fans of real Thrash insanity should check this out, the rest can simply fuck off!!!

METALPERSPECTIVE.COM / George / 6,5 von 10 Punkten

I do not know a lot of bands, which play traditional 80’s metal and they enjoy it very much. "Dark Pounding Steel" is their third album and is full of riffs, which make you to bang your head. will to play old-school thrash and the passion, with which they play their songs. These two things will satisfy every traditional metalhead, who loves thrash. they will give us something great.

POSSESSED.DE

Hell Yeah! Eine Old-School-Death-Thrash-Granate allererster Kajüte!Fatal Embrace stehen seit Ewigkeiten für traditionsbewussten, aber nullkommanix verstaubten Extrem-Metal,der sich auch ohne Selbstüberschätzung auf eine Stufe mit frühen Slayer stellen darf!auf den Punkt hämmernde Mixtur aus klassischem Thrash und derber Death-Metal-Power. Und als ob die eigenen Songs nicht schon brillant genug wären,

vergreifen sich Fatal Embrace als Bonus noch an der Death-Göttergabe 'Evil Dead' und gehen nicht einen Deut schlechterdurchs Ziel als die über jeden Zweifel erhabene Vorlage!Jetzt aber in den CD-Player mit dieser Granate.

DURACIÓN:
38:29Tercer disco de esta banda alemana afincada en Berlín de puro thrash metal, en su vertiente más clásica y germana Esa misma característica encontramos en “Dark Pounding Steel”, una producción descuidada, sin grandes arreglos, que encaja como anillo al dedo en la propuesta de este quinteto.Fatal Embrace podría fácilmente describirse como la suma de los dos máximos representantes del género nacidos en Alemania, Sodom y Destruction. Un sonido directo, sin alardes instrumentales, melodías o virtuosismos, excepto en los solos de guitarra. Toda una locura de disco para los amantes del género que están hartos de modernidades y producciones irreales y elitistas. Thrash Hill Death!Si queréis escuchar algunos de sus temas antiguos lo podéis hacer en su página web pinchando aquí. Fatal Embrace - Dark Pounding Steel

DARKNESS:DE / Laura / 7 von 10 Punkten

Black Metal, Heavy Metal, Thrash Metal, egal, das Album macht Laune und ich denke das dies das Album auch im Besonderen auszeichnet, denn selten stößt man auf derlei rasante Mischungen die sogar gelungen sind.

HEAVY (ODER WAS?) /Redaktions-CHECK: Platz 8 / Arno / 10 Punkte

Es gibt ein sicheres Zeichen, anhand dessen man gute von mittelmäßigen Thrash Platten unterscheiden kann. Bei den guten hat man immer ein bischen den Drang, noch ein Stück und noch ein Stück lauter machen zu wollen. Bei "Dark Pounding Steel" vibrieren bereits ab Song zwei die Fensterscheiben im Kitt.... Pfeilschnell, agressiv, mit treibendem, sich manchmal vor Gift fast überschlagen wollendem Gesang, so präsentieren sich Fatal Embrace im Jahre 2006. Die beim debüt seiner zeit noch überpräsentierten Slayer-Anleihen sind Komplett verschwunden,man präsentiert sich selbstbewust und eigenständig. Fazit: Fatal Embrace gehören gemeinsam mit Truppen wie Desaster,Nocturnal und Witschburner zur Speerspitze des teutonen Ultra Thrashs.Fatal Embrace nimmt man den Sound, den sie spielen,hundertprozentig ab.Kracher!

POWERMETAL:DE / Marc

FATAL EMBRACE sind bereits sowas wie ein Geheimtipp im Underground. Man hatte schon mehrmals die Ehre, Deutschlands Thrashreferenzen SODOM & DESTRUCTION zu supporten,...und tatsächlich ist es beeindruckend, mit welcher Gnadenlosigkeit und roher Wut man sich auf den zehn vorliegenden Tracks präsentiert....ich persönlich bin positiv überrascht...Bretthart und roh gemixt, trifft das Soundgewitter vor allem bei Liebhabern des guten alten 80er-Feelings auf positive Resonanz. Immerhin hat man mit Harris Johns einen absoluten Fachmann an Bord, der zudem schon mit SODOM, ONKEL TOM und Co. zusammengearbeitet hat.Anspieltipps: Don't Sacrifice My Soul, Storming In My Mind, Beyond The Bridge Of Death, And The Evil Walks Your Way

LAERMBELAESTIGUNG.NET / Karim

...wird erbarmungslos der Thrash-Knüppel in rohem Sound geschwungen. Durch die Geradlinigkeit und Räudigkeit kommen mir in Songs wie "Assassination" auch immer mal wieder alte ONSLAUGHT in den Sinn. Gesanglich wird nämlich exzellent in räudig gebrüllter Thrash-Manier abgeprollt, die durch die Heavy-Screams und Death-Metal Elemente aufgelockert wird und verdammt sympathisch rüberkommt. "Dark Pounding Metal" hat aber den Spirit der das Material, die 10 Songs machen Spass und meist regiert hier eh der Knüppel. Für Old-School Fans also allemal ein netter Silberling um dazu mit gereckter Metalkralle einSixpack zu vernichten.

METAL-PAGE.DE / Stefan

Mit "Don't sacrifice my soul" geht man vom Gaspedal und schafft einen Thrash Metal-Song der High End-Liga. Sehr stark!!! Power,Kraft und stimmige Tempiwechsel. Einer der besten Thrash-Songs der letzten Jahre.Danach wirds wieder speediger und neben einem erfreulich heftigen "Evil dead"(ja, von welcher Band ist wohl diese Coverversion?- und warum gefällt sie mir besser als das Original?)...speedige "Dark pounding steel", welches als Abschlußsongein wirklich gutes Album beendet. FATAL EMBRACE haben es tatsächlich geschafft, mich sehr positiv zu überraschen. ...das ganze ist gekonnt rübergebracht und das klischeehafte schon fast an LORDI erinnernde Coverartwork passt auch dazu. Daumen hoch für FATAL EMBRACE!

POSSESSED.DE / Meden

Hier wird die gute deutsche Thrash Metalehre wieder hergestellt. Definitiv kein Retroscheiß, sondern richtig guter, alter Thrash Metal, so wie Papa ihn liebt.Hier und da ein paar deathige Parts, was die Sache abrundet. Hinzu kommt die geile thrashige Stimme vonFrontsau Heiländer. Die 10 Songs sind absolut lecker und sowas von Old-School, dass es nur kracht.Gleich der Opener lässt mein längst vergessenes Thrashblut wieder auferleben. Diese Vampire hier haben esmöglich gemacht. Danke Jungs und weiter so. Hammergeiles Thrash Metal Album.

IDIOGLOSSIA / Andreas / 9 Punkte

....dabei orientieren sie sich an der deutschen Genretradition, während die oft erstaunlich ausgefeilten Soli eher ins Amerika der Achtziger verweisen. Zu Gute kommen ihnen dabei die zielsicheren Refrains. Gas geben wie in „Storming My Mind“ steht der Gruppe am besten. Heiländers Stimme schlägt mtunter ins Hysterische um und erweckt dann kurz Exodus´ Paul Baloff zum Leben.t. ....sitzen die Breaks passend an den nötigen Stellen und nirgends sonst. Damit ist Platz für „Damned Will Be Thy Name“, das in weniger als drei Minuten fiese Melodien und straightes Poltern mit einem zündenden Chorus vereint....das bedrohlich beginnende Titelstück, das gitarristisch an Forbidden angelehnt ist.

HELLION RECORDS / Sir Lord Doom

Eine der Bands, die locker den Geist der alten Zeit mit frisch klingenden Thrashmetal heraufbeschwören, ist die Gruppe Fatal Embrace aus Berlin. Neben der infernalischen Speedversion von Death's "Evil dead", die in der Tat noch schneller und furioser als das schon grandiose Original ertönt. Immer wieder sind es geile Melodien, die sich harmonisch mit den rasenden Riffbolzen vereinen, ein Höllengespann, welches die Gitarrenläufe wie eine Armada von viermotorigen Bombern klingen lässt. Bass und Schlagzeug zocken dazu fetteste Beats, schön straight , die die Songs wie eine Wildsau durchs Unterholz krachen lassen....der Mann am Mikrofon, das Urviech aus Stahl. Aggressiv, sehr zornig aber niemals stumpf und unkontrolliert. Seine Stimme ist knallhart und markant, quasi der letzte Baustein der ureigenen Persönlichkeit dieser Band. Fatal Embrace sind standfeste Klanggewalten, an denen jede Strömung von Plastikrock ohne Magie spurlos vorbeigeht.

ROCK HARD / Buffo / Durchschnitt 7,5 Punkte

...für die alte Garde, der Genregrößen wie Kreator, Destruction oder eben Slayer längst zu „modern“ sind. Dafür steht nicht nur die Produktion von Altmeister Harris Johns (u.a. Sodom, Kreator), der dem Quintett einen lupenreinen Achtziger-Sound verpasst hat, sondern auch das herrlich old-schoolige Outfit der Hauptstädter. Und natürlich sind auch die Texte und das Cover voll Metal. Für Thrash-Puristen ist die CD ein gefundenes Fressen!!!!!!!!

 
 

Ältere Kurz - Reviews
 
  LIVE PROTZEN OPEN AIR 2006 / Danny
Berlin und kein Ende. Fatal Embrace tummeln sich ebenso in den Straßen der Hauptstadt und zockten nach vorne schiebenden Thrash. Die Akteure zogen eine blitzsaubere Show runter und haben mit ihrem Fronter einen der besten Sänger des Festivals in ihren Reihen. Das die Stimmung ordentlich nach oben stieg, will ich natürlich nicht unerwähnt lassen. In der Umbaupause schlichen jedenfalls viele mit einem „richtig geil“ auf den Lippen gen Bierstand


Heavyhardes.de, zu '' LIVE MÜNCHEN 2005 ''
'...Fatal Embrace waren ganz grosses Thrash-Kino. Ich habe schon lange keine Band mehr
gesehen, die dermassen nach 80-er Jahre Thrash klingt wie hier!!! Ohne Schnörkel und voll
auf die Zwölf, es knallte ordentlich und jeder Banger hatte seinen Spass...!!!

Metalglory, zu '' LIVE HANNOVER 2005 ''
'...Ketten, Nieten und jede Menge Geprügel machten Fatal Embrace zu einem idealen Tourgast
und sorgten nun endlich auch bei den Leuten für Party Stimmung...

Tinnitus Webzine, zu '' LIVE FLENSBURG 2005 ''
'...Fatal Embrace sind live einfach nur laut, energisch, gut drauf und aggressiv.!!!!!!!!!
Sie stehen wie unter Starkstrom und ballern Old School Thrash aus den Boxen, absolut
trendfrei!!! Hier wurde herrlich drauf losgeprügelt und die Fans moshten und feierten!!!

Legacy , zu '' BANDS BATTLE 2004''
'...Fatal Embrace sind definitiv dabei, sich in eine Riege zu spielen, deren Mitgliedern man
sich auch noch in 20 Jahren erinnern wird!!!

Powermetal.de, zu '' LIVE BERLIN 2005''
'...Fatal Embrace schleudern ihren Old School Thrash in die Massen. Die Fans moshen vor
der Bühne ab und feiern die Band!!! Eine Verbeugung vor der Zeit als Metal einfach nur Metal
und nichts anderes war!!!!!!!!!!

Heavy Metal.de, zu '' LIVE THRASH 'TILL DEATH FESTIVAL 2003''
'...wobei man sofort erkennen konnte, dass viele Leute auf ihren Sound abfahren, und zugleich
versammelten sich auch die meisten Kuttenträger vor der Bühne. Fatal Embrace rissen die
meisten Metaller in ihren Bann bis zu diesem späten Zeitpunkt!!!

Metal Inside.de, zu '' LIVE THRASH 'TILL DEATH FESTIVAL 2005''
'...die deutschen Ableger von Tom Araya & Co. Wurden dem Motto ''Thrash 'Till Death'' ohne
Frage gerecht!!!

Metal District, zu '' LIVE UNITED METAL MANIACS FESTIVAL 2005''
'...die neuen Stücke überzeugten wieder einmal, Thrash fernab jeglicher Modetrends, so muss Thrash
Metal sein - schnell, aggressiv und einfach nur geil!!!!!!!!!!
Die fliegenden Haare in den ersten Reihen, zeigten, dass es nicht nur mir so ging!!!

Zombie Gecko Internetzine, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...ein Pflichtkauf für alle, die auf alte Destruction, Sodom, Kreator, Slayer und Metallica stehen...''
'...DAS Thrash-Highlight 2002...'''

German Rock, zu '' LIVE IN ZWICKAU 2002 ''
'...die Band hat sich zu einem hammerharten Undergroundact gemausert, der live sämtliche
Lampen auspustet...''

Lärmbelästigung, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...Fatal Embrace lassen den Spirit des deutschen Thrash Metals voll aufleben...''
'...irgendwo zwischen alten Dark Angel, Assassin, Darkness, Deathrow und Death Metal...''

Sir Lord Doom Zine, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...Granatenriff reiht sich an Granatenriff, dazu donnert das Schlagzeug bis zur völligen Ekstase...''

Götz Rock Hard, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...ist ein Geschenk des Himmels für alle Old School Thrasher. Besonders Slayer und Exodus standen Pate (Riffs, Breaks, Agressionslevel Vocals)...''

Terrorverlag, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...die Koordinaten sind die jugendlichen Metallica...''

Markus Eck Zine, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...die CD strotzt nur so vor kerniger und überschäumender Energie...''
'...von dieser Band können sich die meisten Profitruppen eine ganz dicke Scheibe abschneiden...''

Powermetal.de, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...genug Sprengstoff auf Plastik gebrannt, um eine 100 Zentnerkuh auf den Mars zu ballern...''

Internetzine, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
',,,prügelt schön drauflos, wie alte Slayer...''

Internetzine, zu '' LIVE HAMBURG 2002 ''
'...Gottseidank, dass es noch solche Bands gibt. Dadurch bleibt der ehrliche Thrash Metal, wie wir ihn alle lieben am Leben...''

Internetzine, zu '' LIVE GRAZ 2002 ''
'...konnten sie nahezu sämtliche Anwesenden zu Begeisterungsstürmen hinreissen...''
'...mit brachialer Gewalt donnerten Fatal Embrace Song um Song ins Publikum...''

Michael Dalakos Zine, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...Thrash Mertal in ultra speed, like Slayer and Exodus...''

Thrasher Banging Impulse Zine, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...lupenreiner energiegeladener Thrash Metal, der die Nackenmuskulatur zur Wallung bringt und den Griff zur Repeat Taste verlangt...''

Carnage Zine, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...Dampfhammerthrash der Extraklasse, der um einiges ehrlicher und inspirierter rüberkommt, als die vermeintlich Grossen dieser Szene. Anspieltips-die ganze Platte!...''

Internetzine, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...ich wette ihr werdet es nicht bereuen die Scheibe zu kaufen, ein gnadenloses Muss!...''

Musicextreme Zine, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...Great and pure Death/Black/Thrash Metal from germany...''

Herbert Chwalek Zine, zu '' LIVE LÜBECK 2000 ''
'...das Publikum ging gut ab und liess die Haare zu den Thrashgranaten fliegen, die
beste Show des Abends. Einziger Unterschied zu Slayer waren die tieferen Vocals des Sängers...''

Powermetal.de, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...wenn man Fatal Embrace neben dem Palast der Republik spielen lassen würde, könnte man sich das Abrisskommando sparen...''

Thrash 'Till Death, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...Fatal Embrace fangen da an wo Slayer und Exodus Ende der 80-er Jahre aufgehört haben, jedoch mit einer Weiterentwicklung in Bezug auf Eigenständigkeit und Songwriting...''

Bright Eyes, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...knallen voll in die Fresse und wissen beim ersten Hörgenuss jeden Thrash Metal Fan zu überzeugen...''

Polsi Zine, zu '' LIVE VÖLKERMARKT 2002 ''
'...ich kann nur Fatal Embrace wirklich jedem empfelen, der auf geilen, rauhen und
mitreissenden Thrash Metal steht...''

Bang Or Be Banged Zine, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...wäre die LP in den 80-ern zusammen mit Sodom, Destruction und Kreator herausgekommen, hätten wir heutzutage eine deutsche Thrash Institution mehr...''

Final Prophecy, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...lassen auf ihrem zweiten Album die goldene Ära des Thrash Metal ordentlich hochleben,und riffen sich im besten Slayer, Destruction oder Exumer Stil die Seele aus dem Leib...''

Dark Symphonies, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
Excellent, brutal, ripping and extreme Thrash/Death Metal with great sound and production, in the tradition of old Slayer...''

Eternity, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...haben sich ein begeistertes Fanpotential erspielt. Für euch gibt's nur eine Richtung, und zwar zum nächsten Plattenladen...''

Moshpit, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...der Underground schlägt zurück und bietet astreines Slayer-Feeling, das selbst die Originale nur schwer besser hingekriegt hätten...''

United Forces, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...Fatal Embrace bieten alles, was einen guten Thrash Act auszumachen hat...''

Snakepit, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...it powers from the beginning to the end, rough and powerful Thrash Metal...''

Ablaze, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...wer von Retro-Kapellen die Schnauze voll hat, und lieber ordentlich einen auf die Glocke
möchte, der lege sich einfach die neue Fatal Embrace Scheibe zu. Garantiert trend- und rostfreier Stahl erster Güteklasse...''

Fegefeuer, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...Fatal Embrace liegen mit ihrer Musik zwischen der Wildheit Sepulturas, der Melodiosität Slayer's und der Gewalt der frühen Bay Area Scheiben...''

Rock Hard, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...da können sich arrivierte Thrash Bands wie Kreator ein grosses Stück Rückbesinnung abschneiden. Die fatalen Jungs schütteln erstklassige Riffs derart leicht aus ifren Handgelenken...'' Fatal Embrace wären die perfekte Supportband für Slayer, ich brauche unbedingt einen Patch...''

Metal Heart, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...hier wird gelärmt, wie man es von den Grossmeistern gelernt hat. Dabei stecken Fatal Embrace diese aber locker in den Sack. Eine Thrash Metal Scheibe, die so klingt wie es sein soll...''

Legacy, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...sollten als eine Weiterführung der alten Slayer angesehen werden, nicht als Kopie...'' '...live sind Fatal Embrace der absolute Überhammer, The Ultimate Aggression - eine absolute Empfehlung...''

Iron Pages, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...die extreme Fangemeinde weiss, dass man hier unbedingt zugreifen muss, denn Thrash mit diesem Aggressionsgrad, gibt es heute woanders nur noch ansatzweise zu hören...''

Internetzine, zu '' LIVE WACKEN H:O:M: 2004 ''
'...besonders dieser Auftritt begeisterte die Fans wegen seines erdigen Sounds und der düsteren Bühnendeko...''

Heavy Tugh Stuff/Bad Taste, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...Fatal Embrace sind in der Slayer-Gedächtnispokalwertung bereits miz ihrem Vorgänger ganz vorn mit dabei gewesen. Ich habe jedenfalls schon sehr, sehr lange keinen dermassen authentischen, ehrlichen und erfrischenden Sound gehört. Fatal Embrace rules!...''

Internetzine, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...geiler Thrash wird uns hier in unsere noch leeren Gräber gepumpt, wobei wild bangende Zombies Fleischstücke aus den frischen Kadavern reissen, um sich damit die Tränen zu trocknen, vor Freude über diese Musik...'' I

Internetzine, zu '' LIVE ANDERNACH 2002 ''
'...man merkte bei jeder der knackigen und ziemlich direkten In Die Fresse-Granatan, dass hier Musiker am Werk sind, die den Metal aus Leidenschaft zelebrieren...''

Iron Pages, zu '' LIVE BERLIN 2002 ''
'...dass sie die Bühne einmal mehr in Grund und Boden thrashten. Ich streiche mir den Tag im Kalender an, wenn Fatal Embrace einmal ein Lullerkonzert den Besuchern zumuten...''

Metal Merchant, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...ein Album, das nicht umsonst so heisst, eine gnadenlose Attacke, live bleibt kein Stein auf dem anderen, Thrash ohne Kompromisse...''

Nuclear Blast, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...Old School Thrash von hoher Qualität, Fatal Embrace machen Spass und prügeln sich durch ehemalige Thrashklischees, was Anno 2000 recht frisch klingt, die Jungs machen der deutschen Thrash Szene alle Ehre...''

Rising Sun, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...Fatal Embrace thrashen genau jene Mucke, die einst die Brasilianer Sepultura gross werden liess, weitere Einflüsse sind Kreator, Death und Celtic Frost und dürfte diesen Fans gefallen!...''

Endzeit, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...Fatal Embrace sind für mich die grösste Thrash Hoffnung Deutschlands!!! Die härteste Mischung aus Slayer und Dark Angel!!!...''

Aberation Zine, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...schnelle, harte gnadenlos Riffs ala Slayer dreschen da aus meinen Boxen und wollen alles niederwalzen, das ist ein Paket!!!...''

Red Stream, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...you must have heard, The Ultimate Aggression, the soundtrack for the armageddon...''

Scream Online, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'..hier knallen mir die Riffs um die Ohren, dass ich nicht weiss wie mir geschieht, mir fliegt die Schädeldecke weg, ein Thrash Gewitter, dass das Mähneschütteln zur Tagespflicht macht...''

Vampster, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...ist kompakt, solide und prügelt schön drauflos...''

Underground Empire, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...hier wird ein Thrash Feuerwerk losgetreten, das es in sich hat...''

Ablaze, zu '' THE WAY TO IMMORTALITY ''
'...Fatal Embrace katapultieren den Hörer in einen Thrash Metal Orbit, aus dem er nicht wieder auf den Boden zurückkehrt!!!...''

Arising Realm, zu '' THE WAY TO IMMORTALITY ''
'...Metal pur, ohne Frauengesang, Geigen und Klavier, einfach nur gerade aus hämmern dir Hymnen um die Ohren, die du so schnell nicht mehr vergisst!!!...''

Into The Pit, zu '' THE WAY TO IMMORTALITY ''
'...Stücke, die voll auffe Fresse kloppen und sich in deiner Gehörgänge bohren, Thrash vom Feinsten!!!...''

Fatal Underground, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...was für ein Dampfhammer, könnte nach Reign In Blood die neue Slayer sein, Thrash der genialsten Art, kaufen, kaufen, kaufen...''

G.U.C., zu '' DEATH'S EMBRACE ''
'...können den Hörer durch gnadenlose Brutalität überzeugen...''

G:U:C:, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...treten das Gaspedal bis ans Bodenblech, jedoch mit vielen Tempowechseln, das ist Thrash, total cool!!!...''

Mystical Music, zu '' THE WAY TO IMMORTALITY ''
'...Fatal Embrace haben das Zeug dazu, den gesamten Kontinent mit ihrer Musik zu erobern, eine perfekte Mischung aus Thrash - und Death Metal...''

Deftone, zu '' LIVE BERLIN 1999 ''
'...dann brach mit Fatal Embrace das Inferno über die Anwesenden hinein, mit ihren Nackenbrechern zählen sie zu den hoffnungsvollsten Bands überhaupt...''

G.U.C., zu '' THE WAY TO IMMORTALITY ''
'...Fatal Embrace sind richtig schön roh und dreckig, unermüdlich treibt die Mucke nach vorn...''

Deftone, zu '' THE WAY TO IMMORTALITY ''
'...kommt schön fett aus den Boxen...''

Eternity, zu '' THE WAY TO IMMORTALITY ''
'...ich kann mich nicht mehr halten, Thrash ohne Ende, der absolute Oberknaller!!!...''

United Forces, zu '' THE WAY TO IMMORTALITY ''
'...das Riffing erzeugt einen unwiderstehlichen Druck auf die Nackenmuskulatur, da schlägt jedes Bangerherz höher...''

Legacy, zu '' LIVE IN LEIPZIG 1999 ''
'...dann wurde es schnell mit Fatal Embrace, geiler Speed/Thrash, wie Metallica zu Kill 'Em All Zeiten oder Exodus!!!...''

Internetzine, zu '' LIVE LEIPZIG 2001 ''
'...sie moshten und spielten sich die Seele aus dem Leib, Speed ohne Ende...''

Internetzine, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...einfach gut gemachter Thrash, der mit irgendwelchen modernen Retro Kapellen nichts zu tun hat, Mischung aus Exodus und Slayer...''

Unknownmunich.de, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...Fatal erzeugen ein Thrash Feeling wie es sein soll, Songs die richtig fetzen und die Jungs wissen, was der Begriff Thrash Metal bedeutet, jeder Thrasher sollte zufrieden sein...''

Internetzine, zu '' LIVE DALLGOW 2003 ''
'...die besten Slayer, seit Slayer's besten Tagen, langten ordentlich hin und präsentierten sich in bester Spiellaune, Thrash, Thrash und nochmals Thrash...''

Soundbastard, zu '' LIVE LEIPZIG 2003 ''
'...das Publikum feierte wieder gemeinsam mit der Band und liess die Köpfe kreisen...''

Pasca Flavius, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''
'...Fatal Embrace destroy the world with their music...''

Dra, zu '' LIVE BUDAPEST 2002 ''
'...das Konzert in Budapest war phantastisch...''

Andras Babos, zu '' LIVE BUDAPEST 2002 ''
'...the gig was fuckin' great, one of the best Thrash bands in 2002...''

Metalstorm, zu '' THE WAY TO IMMORTALITY ''
'...Thrash, der nichts mit Retro zu tun hat, klingt geil wie Infernal Majesty...''

Luc Van Parys, zu '' THE WAY TO IMMORTALITY ''
'...die CD ist grossartig, ich liebe diesen Stil...''

Frank Koschewski, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...mir war sofort klar, dass mir derart geile Mucke schon sehr lange nicht mehr zu Gehör gekommen ist...''

 

 
 

A fiew short reviews about FATAL EMBRACE in englisch

Zombie Gecko Internetzine, about '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''

'...a „must have“ for everybody, who worships old Destruction, Sodom, Kreator, Slayer and Metallica...'' ...THE thrashing highlight in 2002...'''

German Rock, about '' LIVE IN ZWICKAU 2002 ''

...the band has become a powerful underground act that shoots out all the lights on stage“

Lärmbelästigung, about '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''

...Fatal Embrace revive the spirit of the old german thrash metal entirely...''

somewhere between old Dark Angel, Assassin, Darkness, Deathrow with a touch of Death Metal...''

Sir Lord Doom Zine, about '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''

'...one grenade riff follows the next, while the drums erupt into pure ecstasy“,

Götz Rock Hard, about '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''

'...this is a gift from heaven for all old school thrashers. Especially Slayer and Exodus

can be seen as influences (riffs, breaks, level of aggression, vocals)...''

Terrorverlag, about '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''

'...coordinates are the young Metallica...''

Markus Eck Zine, zu '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''

'...this CD is full of terrific energy...''

'...most professional groups can still learn alot from this band... ''

Powermetal.de, about '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''

'...this album contains enough dynamite to shoot a one hundred centner cow to the Mars...''

Vampster Online, about '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''

',,,thrashes straight onward like early Slayer...''

Internetzine, zu '' LIVE HAMBURG 2002 ''

'...thank god there are still such bands. That’s what keeps honest thrashmetal as we love it alive. „

Internetzine, about '' LIVE GRAZ 2002 ''

'...they could carry away nearly all the people in the audience into storming enthusiasm.

'...with crushing power they blasted song for song into the audience...“

Michael Dalakos Zine, about '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''

'...Thrash Mertal in ultra speed, like Slayer and Exodus...''

Thrasher Banging Impulse Zine, about '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''

'...flawless high energy thrash metal, that makes your neck boil and demands the pushing of the repeat button...“

Carnage Zine, about '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''

'...first class steamhammerthrash, which seems way more honest and inspired as those alleged big acts of the scene. Listening suggestion: the whole album!...“

Internetzine, zu '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''
'...I bet you will not repent to buy this album, a merciless must have“ '

Musicextreme Zine, about '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''

'...Great and pure Death/Black/Thrash Metal from germany...''

Herbert Chwalek Zine, about '' LIVE LÜBECK 2000 ''

'...the audience went wild, let their hair flow to the sound of these thrash grenades, the best show this evening. The only difference to Slayer were the deeper vocals of the singer...“

Powermetal.de, about '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''

'...if you let Fatal Embrace play directly next to the „Palast der Republik“ you would spare the demolition squad...“

Thrash 'Till Death, about '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''

'...Fatal Embrace start where Slayer and Exodus stopped by the end of the 80s but with a progression concerning their own approach and their songwrtiting...“

Bright Eyes, about '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''

...hit your face directly and know to convince every thrash metal fanatic from the first listening“

Polsi Zine, about '' LIVE VÖLKERMARKT 2002 ''

...I can recommend Fatal Embrace to everybody who loves excellent raw and moving thrashmetal...“

Bang Or Be Banged Zine, about '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''

...if this LP would have been released during the 80s together with Sodom, Destruction and Kreator, we would have another thrash institution nowadays...“

Final Prophecy, about '' LEGIONS OF ARMAGEDDON ''

'...hail the golden era of thrashmetal with their second album and riff their souls out in the best Slayer, Destruction and Exumer style...“

Dark Symphonies, about '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''

Excellent, brutal, ripping and extreme Thrash/Death Metal with great sound and production, in the tradition of old Slayer...''

Eternity, about '' THE ULTIMATE AGGRESSION ''

...they have build an enthusiastic fan crowd for whom there is only one way, directly into the next record store...“

Moshpit, about'' THE ULTIMATE AGGRESSION ''

...the underground strikes back heavily and offers a flawless Slayer feeling which even the originals could hardly reproduce...“